Klimaneutralität

Die Menschheit beeinflusst durch Nutzung fossiler Brennstoffe, Abholzen von Regenwäldern und Viehzucht zunehmend das Klima und die Temperatur auf der Erde. Treibhausgase wie CO2 tragen massiv zur Erwärmung der Erde bei. Auch nachhaltig agierende Unternehmen verursachen CO2-Emissionen.

Wir möchten unsere Emissionen erfassen, um sie kontinuierlich zu reduzieren und zu vermeiden. Zusammen mit Climate Partner haben wir unseren CO2-Fußabdruck berechnet. In dieser CO2 Bilanz werden Punkte wie Heizung, Strom aber auch Geschäftsreisen oder die Anfahrt der Mitarbeiter berücksichtigt.

Aus der CO2-Bilanz können wir ablesen, welche Treibhausgasemissionen wir reduzieren und welche wir langfristig vermeiden können. So verwenden wir Ökostrom und Biogas und fahren elektrisch.
Manche Emissionen sind aber unvermeidbar oder noch nicht vermeidbar. Diese Emissionen gleichen wir durch die Unterstützung eines Klimaprojektes aus, eines Waldschutzprojektes in Papua-Neuguinea. Wälder speichern CO2, tropische Wälder sogar besonders viel.

Seit Urzeiten lebten die Menschen im Urwald von April Salumei Papua-Neuguinea in Einklang mit der Natur. Solange, bis die Regierung ihr Gebiet zur industriellen Nutzung und Abholzung freigab. Ihre Lebensgrundlage stand vor der Zerstörung. Die indigenen Bevölkerungsgruppen schlossen sich zusammen und kämpften für ihren Wald. So schützen sie heute ein Areal von 600.000 Hektar unberührten Regenwaldes, mitsamt unzähligen Vogelarten, exotischen Tieren und Pflanzen. Damit erhalten sie einen wichtigen CO2-Speicher. Das Projekt bringt weitere Vorteile für sie: Die Kinder gehen zur Schule. In kleinen Betrieben finden die Erwachsenen Arbeit. Wer krank ist, kann sich in einem Gesundheitszentrum behandeln lassen. All das ist neu und nur durch die Finanzierung aus dem Klimaschutzprojekt möglich.


Nachhalitige Produktion